Warum zum Arzt?- Ich fühle mich doch fit und gesund. Ab und zu ein Zwicken, das vergeht schon wieder!

Wer hatte diesen Gedanken noch nie!?
Und genau dafür gibt es Vorsorgeuntersuchungen, damit man dieses „Zwicken“ in einem gesunden Maß ignorieren kann.

Wenn Sie schon mal bei einer Vorsorgeuntersuchung waren, dann bringt das mehrere Gefühle mit sich. Das Unwohlsein, sich dem Arzt auf eine intime Art und Weise zu öffnen und über Probleme zu sprechen. Die Gleichgültigkeit, weil es einem ja gut geht, und natürlich die Angst, ob nicht doch etwas sein könnte.
Wenn Sie den Arztbesuch dann jedoch geschafft haben und nichts Auffälliges diagnostiziert wurde, überkommt Sie ein Gefühl der Freude und Erleichterung. Und genau diese Erleichterung hilft, um das eingangs genannte “Zwicken” einmal gelassen zu sehen.

Nicht einmal die Hälfte aller Männer ab 18 Jahren nehmen an den Vorsorgeuntersuchungen teil, welche direkt von den gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden könnten. Schade, denn das frühzeitige Erkennen einer Krankheit trägt maßgeblich zu einem positiven Verlauf bei.

Doch welche Vorsorgeuntersuchungen übernimmt die Krankenkasse überhaupt? Darauf gehe ich in meinen nächsten Punkten für Sie ein.


Jetzt erstellen

Organspendeausweis

Vorsorgevollmacht

Erstellen Sie jetzt Ihre persönliche

Patientenverfügung

Sorgerechtsverfügung

Betreuungsverfügung


Gesundheits-Check-Up

Sie können den Check-Up-Termin im Alter zwischen 18 und 34 Jahren einmalig, ab dem 35. Lebensjahr regelmäßig wahrnehmen. Diese Ganzkörperuntersuchung beinhaltet eine Blutdruckmessung, Blutproben zur Bestimmung der Blutzucker- und Cholesterinwerte, Urinuntersuchungen und natürlich ein ausführliches Gespräch mit Ihrem Hausarzt, um familiäre Risiken (Herz-, Nieren-, Lungen- und Krebserkrankungen) zu dokumentieren.
Hierbei können auch Herz-Kreislauf-Beschwerden auf den Grund gegangen werden.
Zeitintervall: alle drei Jahre

Früherkennung von Krebs

Verschiedene Krebsarten treten mit erhöhter Häufigkeit in bestimmten Altersgruppen auf. Anhand dieser Verteilung orientieren sich die verschiedenen Vorsorgeuntersuchungen – Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ab 35 Jahre besteht die Möglichkeit einer Ganzkörperuntersuchung der gesamten Haut und ein Hauptkrebs-Screening durchzuführen.
Zeitintervall: alle zwei Jahre

Ab dem 45. Lebensjahr können Sie regelmäßig eine Prostatauntersuchung und eine Genitaluntersuchung durchführen lassen, sowie eine Tastuntersuchung der Lymphknoten.
Zeitintervall: jährlich

Ab 50 Jahre steht Ihnen eine Dickdarm- und Rektum-Untersuchung zu.
Zeitintervall: jährlich

Zusätzlich besteht die Möglichkeit einen Test auf verborgenes Blut durchzuführen.
Zeitintervall: alle zwei Jahre / jährlich (bis zum 54. Lebensjahr)

Ebenso ist es möglich zwei Darmspiegelungen durchführen zu lassen.
Zeitintervall: im Abstand von 10 Jahren

Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen

Diese Untersuchung wird standardmäßig ab dem 65. Lebensjahr durchgeführt und dient zur Früherkennung eines Aneurysmas der Bauchschlagader.
Zeitintervall: einmalig

Zahnvorsorge

Die Zahnvorsorge beginnt im Kindesalter und zieht sich das ganze Leben durch. So ist die Zahnvorsorgeuntersuchung ebenso ab dem Alter von 18 Jahren regelmäßig zu unternehmen. Hierzu zählt auch, dass in jeder Vorsorgeuntersuchung die darin durchgeführte Zahnsteinentfernung, Röntgenuntersuchung oder Sensibilitätsprüfung enthalten sind.
Zeitintervall: halbjährig

Schutzimpfungen

Viele nehmen die Regelimpfungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche wahr. Im Erwachsenenalter kommt es daraufhin zu Auffrischungsimpfungen. Ebenso können fehlende Grundimpfungen nachgeholt werden. Dies sind z.B. Diphtherie, Tetanus (Wundstarrkrampf) und Pertussis (Keuchhusten).
Zeitintervall: alle 10 Jahre

Indikationsimpfungen finden im Alter von 60 Jahren statt. Sie haben die Möglichkeit die Standardimpfungen durchzuführen wie Influenza, Pneumokokken und Herpes zoster (Gürtelrose).
Besteht ein erhöhtes Risiko von Personen und deren Angehörigen bestimmter Alters- oder Risikogruppen, sind folgende Schutzimpfungen zusätzlich möglich: Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), Haemophilus influenza Typ b (Hib), Hepatitis A und B, Meningokokken, Röteln, Tollwut und Varizellen (Windpocken).

Der eigene Lebensstil

Laut Studien ist bekannt, dass Männer kürzer leben als Frauen. Aber warum?
Es ist die riskantere Lebensweise eines Mannes gegenüber einer Frau. Männer achten durchschnittlich weniger darauf was sie Essen, Hauptsache es schmeckt. Hierbei kann eine bewusste Ernährung helfen. Vielen Menschen tut es gut, sich über den eigenen Körper bewusst zu werden, denn die Nahrung wird ein Teil von uns. Ein gesundes Maß von allem, um Ihr Körperfett zu reduzieren. Treiben Sie dazu auch Sport, besonders frische Luft kann dazu beitragen den Kopf frei zu bekommen. Um Gewissheit und Unterstützung zu bekommen, können Sie Ihren Arzt jederzeit zu Ernährung und sportlichen Aktivitäten befragen. Dieser kann Sie individuell beraten.
Der Konsum von Alkohol und Nikotin trägt ebenfalls zu einer geringeren Lebenserwartung bei. Ein gänzlicher Verzicht muss nicht die Lösung sein, aber Ihr Arzt kann Sie hierzu umfassend informieren.
Nicht weniger zu beachten ist der gesellschaftliche Stress, dem Männer im Alltag ausgesetzt sind. Der Mann ist schließlich klischeebehaftet das starke Geschlecht. Die Karriere im Job vorantreiben, die Partnerschaft oder familiäre Situation, die Anerkennung bei Familie und Freunden und die finanzielle Sicherheit fordern Ihren Energieeinsatz. So ist es sehr wichtig, sich bei psychischen Problemen einer Vertrauensperson oder Ihrem Arzt anzuvertrauen. Stress ist in Ordnung, aber der „falsche“ Stress oder sich keine Erholung gönnen zu können wirkt sich negativ auf unsere Gesundheit aus.

Sie sehen, nicht nur Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt unterstützen Sie dabei gesund und fit zu bleiben, sondern auch mit gesunder Ernährung und einem bewussten Lebensstil können Männer sehr viel dazu beitragen.


Am Ende bleiben all diese Vorsorgeuntersuchungen bzw. Vorsorgemaßnahmen nach wie vor freiwillig und sind nur ein Angebot, bei dem Sie gegebenenfalls auch finanziell unterstützt werden können.

Aber wieso nicht annehmen? Es kann Ihnen nicht schaden ein bisschen Zeit in Ihre Gesundheit zu investieren. Diese Maßnahmen können Ihnen am Ende vielleicht ein bisschen mehr Zeit oder eine verbesserte Lebensqualität schenken. Zudem können Sie in der Gewissheit leben, dass Sie alles Mögliche für Ihre Gesundheit getan haben!

Ich wünsche Ihnen für Ihre Gesundheit nur das Beste und hoffe, dass Sie durch den Artikel alle notwendigen Informationen erhalten haben, die Sie über Vorsorgeuntersuchungen beim Mann benötigen.

Ich freue mich, Sie wieder auf unserem Blog begrüßen zu dürfen.


Quellen
https://www.krankenkassen.de/gesetzliche-krankenkassen/leistungen-gesetzliche-krankenkassen/gesetzlich-vorgeschriebene-leistungen/gesetzliche-krankenkassen-Vorsorgeuntersuchungen/
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/966810/umfrage/teilnahme-an-vorsorgeuntersuchungen-in-deutschland-nach-geschlecht/
https://www.vorsorge-online.de/im-fokus/maennergesundheit
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/checkup.html
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/impfungen/schutzimpfungen.html
https://www.bzga.de/programme-und-aktivitaeten/maennergesundheit/